Auftritt Klasse 4a und 4b

Als ich in der Gesamtschule Holweide angekommen bin, war ich sehr aufgeregt und nervös. Endlich durften wir auf die Bühne. Es war sehr hell wegen den Scheinwerfern, die den Mond zum Glitzern brachten. Plötzlich kamen kleine Geräusche. Das Lied ging los. Wir tanzten gruselig zum Lied „Monsterparty“. Als ich getanzt habe, war ich überhaupt nicht mehr aufgeregt und nervös sondern auf der Bühne hat es mir richtig Spaß gemacht. Wo wir fertig mit dem Tanz waren, gab es einen riesigen Applaus und die meisten vom Publikum riefen: „Zugabe, Zugabe!“
(Ramona Markwart)

Als wir angekommen sind, war ich nicht wirklich aufgeregt, weil ich nämlich wusste, dass wir eine Ewigkeit warten müssen. Währen wir im Foyer waren, hat man nur den Satz gehört „Ist meine Schminke noch da?!“ Als wir dann aber neben der Bühne standen, weil wir gleich auf der Bühne sein mussten, war keiner von uns mehr aufgeregt. Meine Klasse (4a) und die Klasse 4b haben die „Monsterparty“ aufgeführt. Als der Moment kam und wir auf die Bühne mussten, haben wir versucht die ganze Zeit zu lächeln, was keine so gute Idee war, weil wir ja Monster waren. Und ich glaube nicht, dass Monster nett lächeln, als ob sie sagen würden: Ich bin ein ganz, ganz, ganz, ganz braves Monster. Kommen wir aber zu dem Guten. Also auf der Bühne war es so toll und ich schätze nach dem Applaus, den das Publikum uns gegeben hat, hat es ihnen wohl gefallen. Unser Auftritt war echt toll. Wir haben dafür einen Hai und einen Mond gebastelt und es gab auch Kinder mit Luftgitarren.
(Laura Cavallaro)

Freitag:
Mein Vater und ich haben meinen Bruder gebracht. Alle haben mich gefragt: „Hast du dein Kostüm an?“ Ich habe geantwortet: „Nein!“ Als mein Bruder fertig war, da sind wir nachhause gefahren, damit ich mich anziehen kann und schminken. Dann sind wir wieder zur Gesamtschule Holweide gefahren. Als wir da waren, da habe ich mich so erschrocken, weil es so voll war. Es sollten über 500 Leute sein!! Ein paar Stunden waren um, und die Bühne war so riesengroß.

Samstag:
Ich war schon mit meinem Vater, Bayan, Lina H, Adam da. Dann kamen meine Mutter und von Bayan die Mutter. Ich war so aufgeregt. Wir haben gespielt und dann begann unser Monster-Party-Auftritt. Meine Eltern haben gesagt: „Es war super!!“
(Lina B.)

Drei Wochen ungefähr haben wir geprobt zu dem Lied „Monsterparty“ . Zusammen mit der Frau Frieg, Frau Stein und der Frau Liebeler hat es SUPER geklappt und es hat allen einen großen Spaß gemacht. Ein paar Tage später hat Frau Stein Luftgitarren bestellt für die Gitarrenkinder. Frau Sartor hat einen großen weißen Hai gezeichnet, den Lina B., Laura und ich mit Farben angemalt haben. Dann als der weiße Hai fertig war, war der Mond dran. Den hat Frau Sartor mit Frau Frieg auf ein schwarzes Tuch mit Glanzpapier aufgeklebt.

Die Schulsitzung hat in der Gesamtschule Holweide stattgefunden. Die Kinder von der Thurnerstraße und Urnenstraße haben tolle Aufführungen gemacht. Das Publikum ist auf zwei Tage aufgeteilt worden, weil es sonst zu viele Leute würden. Natürlich hatten alle Klassen tolle Kostüme. Wir waren Monster, passend zum Lied. Als wir dann dran waren, waren wir sehr aufgeregt. Uns allen hat es einen riesigen Spaß gemacht für das Publikum aufzuführen und am Ende haben wir einen dollen Applaus bekommen.
(Oliwia Reszka)

Bei der Schulsitzung habe ich am Anfang die Jacke abgegeben. Es gab Bons zum bezahlen. Es hat einen Bon gekostet seine Jacke abzugeben. Als es losging, kam erstmal die Ansage der Präsidenten Max, Tim, Aliya, Frau Göbel und Herr Meier. Es waren so viele Leute da! Mir war schon ein bisschen komisch im Bauch. Ich fand lustig, als Johann und Felina Witze erzählt haben. Als wir eigentlich dran waren, haben wir erfahren, dass sich unser Auftritt verspätet. Als wir dann auf der Bühne waren, war es gruselig, weil so viele Leute da waren. Es war am Freitag aufregend, am Samstag nicht mehr. Nach uns kam für mich der beste Auftritt „Stonn op un danz“ von der 3 c und 3d. Weil das Lied cool ist und Laune macht, finde ich es gut. Es waren sehr viele Auftritte. Am Samstag war die Halle ausverkauft. Bei unserem Auftritt gab es viel Applaus.
(Tim Prumbaum)

Am Anfang standen wir vor dem Saal in der Schlange, wo wir dann eine halbe Stunde stehen mussten, bis es rein ging. Als es rein ging, haben wir vorne einen Platz gesucht. Ich habe mit Jonas, Henri, Mika und Jan gesessen. Als es dann los ging, standen zuerst drei Kinder auf der Bühne, die die Sitzung geleitet haben. . Als erstes kamen die 1a und 1b dran. Danach die 1c und 1d, sie haben ein gutes Lied gesungen. Später kamen die 2a und 2b dran, die haben gesungen „Ich will danze mit dir“. Das war gut. Die 2c und 2d haben „Stäneflejer“ gesungen. Das war sehr gut. Danach kam eine Büttenrede von Felina und Johan. Das war sehr, sehr lustig. Später kam dann ein Elternauftritt, wo die sehr viele Lieder hintereinander gespielt haben, bei denen sie Bewegungen gemacht haben. Als der Elternauftritt fertig war, kam danach der Chor. Die haben „Stammbaum“ und noch andere Lieder gesungen. Als das fertig war, war Pause, die ging eine halbe Stunde lang. In der Pause habe ich mir ein Brötchen mit Würstchen geholt. Fanta habe ich auch getrunken. Als die Pause fertig war, kamen die Kajujaküken, die getanzt haben. Als die getanzt haben, mussten wir ins Foyer, weil gleich unser Auftritt war. Zwischendurch hat noch mein bester Freund Lucas einen Einzelauftritt gehabt, den konnte ich leider nicht sehen, weil ich ja im Foyer war. Dann kamen die 3a und 3b mit dem Lied „Wolkeplatz“ von Miljö, das konnte ich auch nicht sehen. Später kamen die 4a und 4b, die haben Krach der Kölner Clowns gemacht. Bei dem Stück gab es keine Musik. Das habe ich auch nicht gesehen. Dann waren wir dran. Ich war ein bisschen aufgeregt. Wir waren noch neben der Bühne und sind dann drauf gegangen. Es waren mehr als 500 Menschen im Saal. Dann ging die Musik los. Er kamen die Fledermäuse und dann ging es los. Auf der Bühne ist schon der Mond und der Hai. Dann kamen die Gruppen (1,2 3); im Anschluss haben wir einen Kreis gemacht und dann einen Vulkan. Als der Vulkan fertig war, kam die Zickzack-Aufstellung. Danach haben ich und andere vorne mit aufblasbaren Gitarren getanzt. Dann haben wir noch ein paar Bewegungen gemacht. Später war das Stück fertig. Als es fertig war, sind wir wieder in den Saal gegangen, um „Stonn op un danz“ zu sehen. Da ist viel Stimmung reingekommen, das war das Beste. Dann kam der Lehrerauftritt, der war cool. Die haben das ABC-Lied aufgeführt und mit Puppen gespielt. Das war gut. Frau Göbel hat sich als Kari verkleidet und Herr Horst als Bu. Als es fertig war, haben die Zuschauer noch eine Zugabe gewollt. Übrigens, das Lied von den Lehrern war „Jeck yeah!“ . Bei der Zugabe haben sie noch ein Lied gesungen, was ich nicht kenne. Danach sind wir irgendwann nach Hause gefahren.
(Tom Theisen)

 

Einen Kommentar schreiben