Thema „Deutschland“ im Sachunterricht: Besuch von Herrn Schmidtke

Im September ist Herr Schmidtke zu Besuch in unsere Klasse gekommen, weil er uns etwas über die DDR erzählen wollte. Er ist dort aufgewachsen. Er hat uns viel erzählt: Kindheitserinnerungen und Vor- und Nachteile der DDR. Beispielsweise mussten manche Leute 10 Jahre lang auf ein neues Auto warten und es gab nur wenige zur Auswahl. Man konnte nicht direkt alles im Supermarkt kaufen und musste einiges anbauen oder auf die richtige Jahreszeit warten. In der Schule musste man auch ganz bestimmte Kleidung tragen. Die meisten Kinder wurden von Anfang an auf das Armeeleben vorbereitet. Am Schluss hat Herr Schmidtke uns draußen noch seine „Schwalbe“, ein Moped aus DDR-Zeiten, gezeigt. Damit wir wissen, wie es in der DDR so roch.

Greta, Hannah und Lucy

Klasse 4c

Wissenswertes zur Antarktis

Rekorde der Erde
Die Antarktis ist die Tiefkühltruhe der Erde. Hier wurde der absolute Kälterekord mit — 88,3 Grad in der Station Wostok gemessen.
Der größte Eisberg, der von der Antarktis entdeckt wurde, war flächenmäßig größer als das Land Belgien. (Esmeralda 4c)                                                  

Die Blauwale
Blauwale futtern täglich bis zu sechs Tonnen Fisch und Plankton, also mini Pflanzen und Tierchen. Sie sind mit 30 Meter Länge die größten Säugetiere auf unserer Erde. (       Esmeralda 4c)                                    

Über die Antarktis
Der kälteste Kontinent der Erde ist die Antarktis. Das Festland wird von einer riesigen Eiskappe bedeckt, die an manchen Stellen sogar bis zu 4500 Meter (viereinhalb Kilometer) dick ist. Deshalb ist die Antarktis nahezu unbewohnt, mit Ausnahme von mehreren Forschungsstationen. Im Zentrum der Antarktis liegt der Südpol, den vor fast 100 Jahren Roald Amundsen erreichte. Nicht so gut ging es der Shackleton-Expedition. Erst fror das Schiff im Packeis fest, dann wurde es von den Eismassen zerdrückt und versank. Fünf Monate lang trieb die Besatzung auf einer großen Eisscholle übers Meer, dann wagte ihr Expeditionsleiter in einem kleinen Ruderboot die gefährliche Fahrt zwischen Eisbergen und Wellen, um die Rettung zu holen! (Sarah-Lisa 4c)                                                                                                                 

Die Pinguine
Kaiserpinguine wandern jeden Winter wochenlang zu ihren Brutplätzen im Inland. Nach der Eiablage watscheln die Weibchen zurück zum Meer, während die Pinguinpapas die Eier ausbrüten. (Sarah-Lisa 4c)

Thementag Lesen

Weil wir im Augenblick keine Ausflüge machen können, gibt es an unserer Schule in jedem Monat eine besondere Aktion in unseren Klassen. Im Oktober war dies der Thementag „Lesen“. 
In unserer Klasse, der 2c, haben wir mit einem Bilderbuch über Rosa Parks begonnen. Nach dem Vorlesen und einem Gespräch über Rosa Parks, ihr Leben und das Thema Rassismus haben wir Texte für unser Lerntagebuch geschrieben. Einige stellen wir euch hier vor:

Als Rosa Parks ein Kind war, da durfte Rosa nicht mit in den Bus, weil sie eine andere Hautfarbe hat. Und als sie erwachsen war, durfte sie im Bus sitzen, aber nur hinten. Und da hat ein Weißer gesagt: „Steh’ auf!“ (Lisa)

Ich würde alle anrufen und sagen: „Das geht so nicht! Nein, nein!“
Rosa Parks hat gesagt: „Das geht so nicht!“ Als Kind durfte sie den Schulbus nicht betreten, als Erwachsene schon, aber sie musste hinten sitzen. Und dann wollte ein Weißer sich da hinsetzen. Aber Rosa Parks sagte „Nein!“ Weil sie das gesagt hatte, musste sie ins Gefängnis. Sie war am Ende stark, wollte aber nicht Heldin genannt werden. (Emilia)

Rosa Parks hat alles gut gemacht, aber sie wurde trotzdem schlecht behandelt. (Carlos)

Ich finde, das, was Rosa Parks gemacht hat, ist sehr mutig. Und das, was die Weißen gemacht haben, war sehr ungerecht. (Alexandra)

Ich finde es gut, dass Rosa Parks sich für die Schwarzen eingesetzt hat. Als Rosas Oma und Opa die Geschichten erzählt haben, das fand ich schlimm, weil die Schwarzen als Sklaven benutzt wurden. Ich finde auch nicht okay, dass die schwarzen Kinder nie in den Schulbus durften. (Mia)

Rosa Parks hat die Welt verändert. Sie wollte, dass alle gerecht behandelt werden. Die Schwarzen wurden nämlich ungerecht behandelt. (Flo)

Rosa saß im Bus und dann wollte sich ein weißer Mensch auf ihren Platz setzen. Aber sie hat „Nein“ gesagt, weil das unfair ist. Dann ist sie ins Gefängnis gekommen.
Rosa hat das gut gemacht. Ich hätte mich nicht getraut, das zu machen. Jetzt ist alles gerecht. (Emma)

Ich finde es richtig toll, dass Rosa den Schwarzen geholfen hat. Ich würde das auch machen. Rosa hat sich für die Schwarzen eingesetzt, sie hat demonstriert und sie hat erreicht, dass sich die Regeln ändern. Es ist so passiert:
Rosa hat sich in den Bus gesetzt und der Busfahrer hat gesagt: „Rosa, du sollst aufstehen, ein Weißer will sich setzen.“ Rosa hat „Nein“ gesagt. Dann kam Rosa ins Gefängnis und hat gesagt: „Es reicht! Ich demonstriere!“ (Liska)