Archiv der Kategorie ‘Allgemein‘

Berichte 2a

Mittwoch, den 19. Dezember 2018

Ich fand toll, dass Herr Lehmann in die Häuser geklettert ist und die Schuppentiere befreit hat. Aber es war auch traurig, dass es nur noch ein paar Arten von manchen Tieren gibt. Cara

Am Mittwoch, dem 5.12.2018, war ich in der Urnenstraße und Herr Robert Marc Lehmann hat uns was übers Meer erzählt, z.B. dass Delfine gefährlicher sind als Haie. Ich fand am tollsten, als der Herr Robert Marc Lehmann und ein paar andere Männer einen Kapitän gefesselt haben, weil der Kapitän seltene Fische gefangen gehalten hatte und das durfte er nicht. Er hat uns auch erzählt, dass Nutella aus Palmöl gemacht wird und man sollte besser keine Nutella essen. Lukas     

Am Mittwoch, dem 5.12.2018, waren wir bei dem Meeresbiologen und haben gelernt, dass Haie nicht so gefährlich sind wie Delfine, Hunde, Katzen und wenn ein kranker toter Delfin im Wasser schwimmt, frisst der Hai ihn auf, bevor andere Tiere sich anstecken. Lisanne

Mir hat das mit dem Delfin- und Walretten gefallen. Abdullah

Am Mittwoch, dem 5.12.2018, war ich bei einem Meeresbiologen. Man darf kein Plastik ins Meer schmeißen und bitte keine Nutella essen. Bitte keine Tiere gefangen halten. Tristan

Am Mittwoch, dem 5.12.2018, war ich beim Meeresbiologen. Wir haben gelernt, dass wir nicht so viel Plastik liegen lassen sollen und dass Haie nicht so gefährlich sind. Das war toll. Sarah

Am Mittwoch, 5.12.2018, war ich beim Meeresbiologen in der Urnenstr. Ich habe gelernt, dass Haie nicht so gefährlich sind. Wenn Orcawale gestrandet sind, soll man ihnen helfen und warten, bis sie von der Sandbank schwimmen können. Sophia

Ich hab zugehört und gehört, dass es verboten ist, Plastik ins Wasser zu werfen, weil es von Tieren gefressen wird. Und man darf nicht viel Nutella essen. Amrei

Am 5.12.2018 waren wir, die Klasse 2a, in der Urnenstr. und haben einen Vortrag von einem Meeresbiologen gehört. Am besten hat es mir gefallen, wie er einen Orca von einer Sandbank befreit hat. Erik

Ich fand es toll, als die Haie da waren. Das war cool. Ich habe gestaunt. Arne

Berichte 2b

Mittwoch, den 19. Dezember 2018

Wir waren in der Urnenstraße. Ich fand alles toll. Aber eins fand ich besonders toll. Und zwar wo der Orca gerettet wurde. Und ich fand es traurig, dass von den Haien die Flossen abgeschnitten werden. Und ich fand traurig, dass in der Welt so viel Dreck liegt und im Meer. Und dass die Affen keinen Lebensraum mehr haben und dass die Vögel schon ihre Nester mit Plastik bauen müssen. Lasse

Es kam ein Mann der sich mit dem Meer auskennt und mit sonstigen Dingen. Er heißt Robert Marc Lehmann und ist Forscher. Er kannte sich sehr viel mit Tieren aus. Weil er sie immer fotografiert, er mag sie sehr gerne. Janne

Robert Marc Lehmann war in der Urnenstraße und hat seine Abenteuer erzählt. Er ist mit Haien getaucht und er ist in einer Höhle 67 Meter getaucht. Er hat einen Orca gerettet. Der hat seine Familie wieder gefunden. Eliah

Wir sind zur Urnenstraße gegangen und da haben wir Robert Marc Lehmann gesehen. Der Herr Lehmann ist Meeresbiologe. Er hat uns ein Video gezeigt. Und im Video kam vor, dass ein Orca gestrandet ist. Fritz

Der Meeresbiologe hat uns viele Videos gezeigt und er hat dazu erzählt. Ich fand toll als er uns den Elefanten gezeigt hat. Und er schwimmt lieber mit Haien, weil mit Haien passieren im Jahr ungefähr 50 Unfälle und mit Delfinen passieren ungefähr 113 Unfälle. Tobias

Wir sind zur Urnenstraße rüber gegangen. Da hat Herr Lehmann, der Meeresbiologe, Fotograf, Kameramann, Umweltschützer, Forschungstaucher und Abenteurer uns Filme über Tiere gezeigt. Helena

Er hat uns gezeigt, was es für kranke Tiere gibt wegen uns Menschen. Wie Vögel ihre Nester aus Plastik bauen und die Babys auch mit Plastik gefüttert werden. Und dass Haie gar nicht so gefährlich sind und wie viele Tiere von uns Menschen getötet werden. Marit

Wir sind in die Urnenstraße gegangen. Da war ein Meeresbiologe, der hatte zwei Lieblingstiere. Ein Nashorn und einen Hai. Er ist immer zu einem Nashorn gegangen und eines Tages war das Horn ab. Weil manche Menschen denken, dass Hörner gegen Krebs helfen. Aber Hörner sind wie unsere Haare und Nägel, also hilft es nicht. Hannah

Ich war mit meiner Klasse in der Urnenstraße. Da war ein Mann, der hieß Robert Marc Lehmann. Der ist Fotograf, Meeresbiologe, Umweltschützer und Forscher. Er taucht mit Haien. Er hat mit einer Frau einen gestrandeten Orca gerettet und der Orca hat fast seine Familie nicht gefunden. Er durfte in einem Naturschutzgebiet Bisons fotografieren. Er hat auch immer ein Nashorn besucht. Dem Nashorn wurde das Horn abgeschnitten. Er sammelt Müll ein. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Till

Vortrag Meeresbiologe

Mittwoch, den 19. Dezember 2018

Berichte 2b

Berichte 2a

Laternen

Montag, den 3. Dezember 2018

 

St. Martin 2018

Montag, den 3. Dezember 2018

Textbeiträge der Klasse 3c zu St. Martin


Am Donnerstag, den 8.11.18 um 17.00 Uhr haben wir uns auf dem Schulhof der Thurner Straße getroffen. Wir mussten dort etwas warten bis wir losgehen konnten. Auf dem Weg haben wir St. Martinslieder gesungen. Es war sehr kalt aber zum Glück hat uns das Martinsfeuer in der Urnenstraße aufgewärmt.

Am Donnerstag, den 8. November haben wir uns um 17 Uhr auf dem Schulhof der Thurner Straße versammelt. Wir haben von dort aus einen Laternenumzug mit vielen St. Martinsliedern gemacht. Irgendwann sind wir am Schulhof der Urnenstraße angekommen. Dort war ein ganz großes Feuer. Nach dem Singen konnte man was Essen und Trinken.

Am Donnerstag, den 8.11 haben wir uns an der Thurner Straße getroffen und sind zur Urnenstraße gegangen. Dort war ein Martinsfeuer. Es gab Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen. St. Martin ritt auf einem Pferd und ich durfte es sogar streicheln. Es war aufregend und schön. Einige Kinder aus unserer Klasse wurden vor dem Umzug wegen einer Bombe evakuiert. Aber zum Glück konnten sie später wieder nach Hause.

Am 8.11.18 habe ich alle meine Freunde zum St. Martinszug getroffen. Der Zug begann um 17 Uhr. Während dem St. Martinszug sangen wir Lieder. Der Weg war bitterkalt. Als wir die Urnenstraße erreichten sah ich das heiße große Feuer und St. Martin auf seinem Pferd. Die Feuerwehr und die Polizei waren auch dort. Auf dem Schulhof der Urnenstraße haben wir uns das Feuer noch eine Weile angeschaut und sind dann nach Hause gegangen.

Am Donnerstag, den 8.11.18 war der St. Martinszug. Wir sind von dem Schulhof der Thurner Straße um 17 Uhr los gelaufen und haben Martinslieder gesungen. Die Polizei hat für uns den Weg zur Urnenstraße abgesperrt, weil wir auf den Straßen gelaufen sind. Das Martinsfeuer in der Urnenstraße war sehr groß und heiß. St. Martin war mit seinem Pferd auch dabei. Es gab Kinderpunsch und Glühwein und auch Brezel und Hot Dogs. Am Morgen haben wir in der Schule Weckmänner gegessen. Der Laternenumzug war toll. Leider war es nur etwas kalt. Am blödesten war jedoch, dass wir evakuiert wurden. Zum Glück konnten wir Essen gehen und anschließend singen.

 

Eindrücke der Klasse 2b


Wir sind mit unserer Laterne gegangen. Und ich hatte ein bisschen Angst, dass der Baum anfängt zu brennen. Weil das Feuer so nah bei dem Baum war. Und es war klar, dass das Pferd Pferdeäpfel macht. Marie

Ich bin mit meiner Klasse losgegangen und das Pferd war an der Spitze. Es sah sehr toll aus, weil viele Laternen zu sehen waren. Als wir in der Urnenstraße angekommen sind, da war das Feuer kleiner als letztes Jahr in der Thurner Straße. Till

Ich fand das Martinsfest sehr schön. Und dann haben wir uns das Feuer angeguckt und das Pferd war auch ganz toll. Der Laternenzug war auch toll. Finlay

Ich war beim Sankt Martinszug. Zuerst war ich beim Feuer. Doch nicht so lang, weil es so heiß war. Danach habe ich das Pferd gesehen. Es war sehr groß. Dann habe ich die Laterne dem Papa gegeben, weil Thilo und ich klettern wollten. Janne

Ich war mit meiner Klasse auf dem Sankt Martinszug. Wir sind dem Pferd hinterhergegangen. Dann sind wir in der Urnenstraße angekommen. Janne und ich sind dann noch zum Feuer gegangen. Da haben wir uns aufgewärmt. Dann sind wir singen gegangen. Dann haben wir noch den Lasse getroffen. Unsere Laternen haben richtig geleuchtet. Janne, Lasse und ich sind zum Kiosk gegangen. Da haben wir gesungen und auch Süßigkeiten bekommen. Der Zug war auch toll. Thilo

Erst sind wir von unserer Schule zur Urnenstraße gegangen. Da war das große Feuer. Dann habe ich mir erstmal einen Kinderpunch geholt. Und als ich in die Schule reingekommen bin mit meiner Laterne, da habe ich das Pferd gesehen. Hannah

Wir sind losgegangen und wir sind mit unseren Laternen durch die Straßen gegangen. Wir sind am Feuer stehen geblieben und haben das Pferd gesehen. Matej

Ich habe mir das Feuer angeguckt. Ich habe auch das Pferd angeguckt. Und meine Laterne ist mir auch runtergefallen. Wir haben dann bei ein paar Häusern geklingelt. Marit

Wir sind mit den Laternen hoch zu der Urnenstraße gegangen und dann sind wir angekommen und dann haben wir das Pferd gesehen. Dann sind wir zum Feuer gegangen. Danach habe ich mir etwas zu essen und zu trinken geholt. Das war lecker und dann sind wir zum Spielplatz gegangen. Lasse

Ich hatte eine ganz schöne Laterne. Und wir sind von der Thurner Straße zu der Urnenstraße gelaufen. Das Pferd war ganz groß und das Feuer auch. Frida

Ich bin mit meiner Laterne gegangen. Und da war auch ein Feuer. Und dann am Abend bin ich noch mit Tobi, Lisa und Matej Laterne singen gegangen. Fritz

Das Feuer war riesig und ich fand das Pferd toll. Das war sehr schön. Und das Feuer und der Martinszug war auch sehr schön. Melody und ich haben danach an den Türen geklingelt und mit unseren Laternen gesungen. Mia

Ich war gestern mit Matej und Fritz und Romy und Lisa singen mit unseren Laternen. Das Feuer war echt heiß. Beim Martinszug fand ich es echt ekelig, als das Pferd Pferdeäpfel auf die Straße gelegt hat. Tobias

Ich fand das Feuer sehr heiß, aber ich fand es toll, dass die Laternen bunt geleuchtet haben. Ich fand das Pferd sehr schön. Und wir waren mit Eliah, Cara und Lukas aus der 2a singen. Wir haben sogar in einem Restaurant gesungen. Charlotte